Autor: Arthur Schmidt von Happe

Notstromaggregate fürs Einfamilienhaus, die Werkstatt oder das Gewerbe

Wer möchte schon gerne im Dunklen sitzen oder auf seine Lieblingsserie verzichten, wenn plötzlich der Strom ausgeht? Stromausfälle sind zwar ein eher seltenes Phänomen, aber wollen Sie auf Nummer sicher gehen, dann besorgen Sie sich ein Notstromaggregat für Ihr Eigenheim. Werden Sie ein Stück unabhängig in Ihrer Stromversorgung. Stromaggregate sind neben der Hausstromsicherung auch für viele andere Bereiche einsetzbar. Sei es beim Campen, in Ihrer Gartenlaube und überall dort, wo es keinen Stromanschluss gibt. Sie finden unterschiedliche Modelle schon für kleines Geld bis hin zu Hochleistungsgeneratoren für Krankenhäuser oder andere kritische Infrastrukturen.

Wählen Sie das richtige Notstromaggregat für Ihr Einfamilienhaus

Bei der Suche nach einem Notstromaggregat finden Sie Modelle mit unterschiedlichen technischen Ansätzen. Auf dem Markt tummeln sich mit Benzin, Diesel oder Gas betriebene Geräte, aus denen Sie wählen können. Jeder Stromerzeuger hat seine Vor- und Nachteile, wägen Sie ab. Es gibt mobile Stromaggregate, die sich fürs Campen eignen oder stationäre, die einen festen Standort benötigen, dafür aber mehr Leistung zeigen. Letztlich kommt es auf Ihre Bedürfnisse an: Wofür setzen Sie das Notstromaggregat ein und wie viel Strom wollen Sie erzeugen.

Wie viel Strom soll aus dem Notstromaggregat für Ihr Haus kommen?

Ziehen Sie bei der Auswahl einen Elektriker zu Rate, der mit Ihnen Ihren Strombedarf ermittelt und je nach Gerät später das Aggregat an Ihr Hausnetz anschließt. Notstromaggregate für Einfamilienhäuser unterscheiden sich stark in der Leistung und dadurch auch im Preis. Da Stromerzeuger in der Anschaffung kostspielig sind, lohnt es sich, zunächst einmal zu überschlagen, für welche Geräte Sie ihn einsetzen wollen. Mit einer Leistung von 2000 W leuchten Ihre Lampen und das ein oder andere Gerät wird mit Strom versorgt. Hier sollten Sie aber bedenken, dass selbst unscheinbare Geräte wie ein Wasserkocher schon über 1000 W verbrauchen und häufig auch stromintensive Geräte wie Elektroheizer zum Einsatz kommen. Gehen Sie mit einem Fachmann alle Geräte durch und entscheiden Sie sich dann für ein angemessen leistungsfähiges Gerät.

Leistungsfähige, stationäre Diesel Notstromaggregate für das Einfamilienhaus

Als Notstromaggregat für Ihr Eigenheim haben dieselbetriebene Stromerzeuger häufig den Vorteil, dass sie längere Laufzeiten besitzen und in der Regel auch mehr Leistung produzieren. Je nach Strombedarf eignen sich mit Diesel betriebene Geräte auch für größere Wohneinheiten und versorgen Sie bei einem Stromausfall zuverlässig mit Strom. Aufgrund der Bauweise und dem damit verbundenen Gewicht sind sie aber häufig nur an einem festen Ort einsetzbar. Wählen Sie dafür, wie bei allen Stromaggregaten, einen gut belüfteten Ort im Freien als Standort. Dieser sollte vor Regen und anderen Witterungsbedingungen schützen. Von dort aus verbinden Sie oder Ihr Elektriker das Gerät mit dem Verteiler der Hausstromanlage.

Notstromaggregate Diesel für ein Einfamilienhaus haben den Vorteil, dass diese weniger Kraftstoff benötigen und die Kosten für Diesel geringen sind als für Benzin. Darüber hinaus sind Notstromaggregate mit Diesel wartungsärmer. Den geringen Betriebskosten stehen aber höhere Anschaffungskosten gegenüber.

Wenn Sie noch kostengünstiger große Mengen Strom für Ihr Eigenheim produzieren wollen, dann greifen Sie auf gasbetriebene Notstromaggregate zurück. Diese sind darüber hinaus umweltschonender durch eine rückstandsfreie Verbrennung. Auch mit Erdgas betriebene Stromerzeuger warten Sie nur selten. Aber wie dieselbetrieben Notstromaggregate sind sie in der Mobilität eingeschränkt und häufig teurer in der Anschaffung.

Wie schließe ich ein Notstromaggregat für mein Eigenfamilienhaus an?

Grundsätzlich haben Sie für den Anschluss an das Hausstromnetz zwei Möglichkeiten. Entscheiden Sie sich für eine manuelle Umschaltung, benötigen Sie einen Einspeiseverteiler, den Sie ans Hausnetz anschließen. Bei Stromausfall schalten Sie auf das Notstromaggregat fürs Haus um und starten manuell das Stromaggregat. Dabei vergeht einige Zeit, bis es genügend Strom für Ihre Geräte erzeugt. Und Sie müssen selbstständig aktiv werden, um die Stromversorgung wieder herzustellen.

Eine automatische Umschaltung ist bequemer und stellt Ihnen in kürzerer Zeit den benötigten Strom zur Verfügung. Dafür brauchen Sie zusätzlich eine ATS-Einheit am Hausverteiler. Bei einigen Stromgeneratoren für zuhause ist eine ATS-Einheit schon im Gerät verbaut. Diese startet das Aggregat auch dann, falls Sie nicht zu Hause sind und sichert dadurch beispielsweise den Betrieb Ihres Kühl- oder Gefrierschranks. Eine automatische Umschaltung des Notstromaggregats für Ihr Haus ist daher auf jeden Fall sinnvoll, wenn Sie häufig auf Reisen sind oder Ihr Hausnetz die Alarmanlage mit Strom versorgt.

Benötigen Sie eine automatische Umschaltung, so achten Sie darauf, dass das Notstromaggregat für Ihr Einfamilienhaus einen Elektrostarter besitzt. Bei der Suche nach einem Stromaggregat werden Sie zahlreiche Modelle mit einer manuellen Zündung finden, die Sie nicht in ein System mit automatischer Umschaltung integrieren können.

Brauche ich UVS für mein Einfamilienhaus?

Bei einer automatischen Umschaltung ist zwar eine fast lückenlose Stromversorgung gegeben, dennoch entsteht beim Umschalten ein Versorgungsengpass, bis das Notstromaggregat Diesel für ein Einfamilienhaus hochgefahren ist. Um eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (UVS) sicher zu stellen, installieren Sie Batterien für alle Geräte, die auf jeden Fall funktionieren müssen. Das ist aber nur in sensiblen Bereichen wie Serverräumen oder Krankenhäusern tatsächlich sinnvoll.

Mobile Notstromaggregate für das Eigenheim mit Benzinbetrieb

Wollen Sie neben Ihrem Haus auch noch ein kleines Gartenhäuschen, einen Campingwagen oder ein Boot mit Strom versorgen, dann ist ein benzinbetriebenes Notstromaggregat vielleicht eine gute Wahl. Die geringe Leistung und kürzere Laufzeiten machen diese Geräte durch eine hohe Flexibilität wett. Durch Anschlüsse für eine 1-Phasen 230 V Stromversorgung sind die Stromerzeuger für die meisten elektrischen Geräte geeignet. Einige Geräte bieten auch 12 V DC Anschlüsse, mit denen Sie noch mehr Anwendungen bedienen.

Ein plus bieten darüber hinaus Benzingeneratoren mit Invertertechnologie. Diese erzeugen sehr stabile Stromverhältnisse ohne Spannungsschwankungen, mit denen Sie selbst sensible technische Geräte wie Notebooks oder Fernseher betreiben. Diese Geräte sind sehr leise, energieeffizient, leicht und für den mobilen Betrieb ausgelegt.

Gehen Sie davon aus, dass die meisten Stromausfälle nur von kurzer Dauer sind, nutzen Sie am besten ein benzinbetriebenes Notstromaggregat für das Einfamilienhaus. Befürchten Sie längere Stromausfälle, dann sollten Sie einem Notstromaggregat Diesel für Ihr Einfamilienhaus den Vorrang geben.

Wenn Sie eine hohe Leistung benötigen, bieten Ihnen einige Notstromaggregate die Möglichkeit, diese in Reihe zu schalten, um dadurch die Leistung zu erhöhen. Auf diese Weise bekommen Sie mit zwei günstigen Geräten gegebenenfalls eine ähnlich hohe Leistung, wie mit einem sehr teuren Stromerzeuger. Zwei Geräte haben darüber hinaus den Vorteil, dass Sie sie bei Bedarf auch getrennt voneinander einsetzen können, zum Beispiel eins im Gartenhaus und das andere stationär am Einfamilienhaus. Für eine Notstromversorgung haben Sie dann immer noch die Möglichkeit, beide Stromgeneratoren zusammenzuführen und größere Mengen Strom herzustellen.

Notstromaggregat für Ihr Einfamilienhaus flexibel einsetzen

Falls Sie das Hausnetz in Ihrem Eigenheim nicht direkt mit dem Notstromaggregat verbinden wollen, bieten Ihnen die Geräte zahlreiche weitere Möglichkeiten, den erzeugten Strom unkompliziert zu nutzen.

Standartmäßig finden Sie 230-V-1-Phasen-Anschlüsse am Gerät, die Sie für Ihre elektrischen Geräte nutzen. Diese Möglichkeit wird häufig auf Baustellen verwendet, um Bohrer oder ähnliches Werkzeug mit Strom zu versorgen. Oder verbinden Sie ein Kabelsystem mit den Anschlüssen, um mehrere Geräte, die für Sie unverzichtbar sind, zu betreiben. Auf diese Weise umgehen Sie auch eine feste Installation des Notstromaggregats an Ihr Hausstromnetz und sind gegebenenfalls flexibler bei der Verteilung des Stroms.

Leistungsstarke Notstromaggregate sind zusätzlich mit einem 3-Phasen-400-V-Anschluss ausgestattet, mit dem Sie einen Elektroherd oder Schweißgerät betreiben. Achten Sie dabei auf die maximale Leistung, die das Stromaggregat erzeugt, und die Betriebsleistung Ihrer Geräte.

Sie benötigen Gleichstrom anstatt Wechselstrom, beispielsweise für Ihr Boot? Auch für solche Geräte finden Sie 12-V-DC-Anschlüsse bei manchen Geräten. Oder Sie wollen auch mal Ihr Smartphone laden? Wenn Ihr Notstromaggregat ein USB-Anschluss hat, ist selbst das kein Problem. Hier wäre dann nur noch darauf zu achten, dass der Stromerzeuger mit Invertertechnologie arbeitet, damit Spannungsschwankungen Ihr elektronisches Gerät nicht beschädigen.

Welches Notstromaggregat für Einfamilienhaus ist das Richtige?

Notstromaggregate gibt es für alle Bedürfnisse. Deshalb machen Sie Ihre Entscheidung in erster Linie davon abhängig, für welche Situation Sie den Stromerzeuger nutzen. Für eine Notstromversorgung vieler Geräte im Einfamilienhaus finden Sie ein deutliches Plus bei den mit Diesel oder Gas betriebenen Geräten. Wollen Sie nur für kurze Zeit und wenige elektrische Geräte mit dem Notstromaggregat absichern, ist sicher auch ein preisgünstiges benzinbetriebenes Aggregat völlig ausreichend. Und Benzin Notstromaggregate sind häufig auch mobil einsetzbar. Aber auch die Art der elektrischen Geräte, die mit Notstrom betrieben werden sollen, spielt eine entscheidende Rolle. Sind es empfindliche Geräte wie Computer, bedarf es eines Notstromaggregats mit Invertertechnologie. Schlussendlich ist auch die Art des Stroms, den Sie verwenden, ein richtungsweisendes Kriterium. Benötigen Sie Wechselstrom mit 230 V oder 400 V oder Gleichstrom oder ein Mix aus allen? Für eine umfassende Einschätzung Ihrer Bedürfnisse und der Anforderungen, die Ihre technischen Geräte an das Notstromaggregat stellen, sprechen Sie bitte mit einem Fachmann. Dieser bestimmt individuell die Leistungsstärke des Stromaggregats, um Ihren Strombedarf zu decken. Das Ergebnis des Fachmanns ist dann ausschlaggebend für den Preis, der bei 300 Euro anfängt und bei einigen tausend Euro endet.