Autor: Peter Kiefer

Do it yourself! Diese Werkzeuge dürfen bei keinem Heimwerker fehlen

Selbst ist der Mann! In Zeiten, in denen man durchschnittlich fast zehn Wochen auf Handwerker wie beispielsweise Maler, Fliesenleger oder Elektriker warten muss, greifen immer mehr Leute selbst zum Werkzeug. Schuld daran sind, zum einen die aufgrund der hohen Auftragslage sehr gut ausgelasteten Betriebe, zum anderen klagt die Zunft über massiven Nachwuchsmangel. Oder aber Sie sind ein Multitalent, das in DIY-Manier ohnehin lieber alles selbst in die Hand nimmt. Doch was gehört in eine gut sortierte Werkstatt? Allein mit Hammer, Zange und Bohrmaschine kommt der ambitionierte Heimwerker nicht allzu weit. Im vielfältigen Sortiment für qualitativ hochwertigen Handwerksbedarf von Online-Fachhändler expondo werden Profis wie Hobbyhandwerker unter https://www.expondo.de/handwerksbedarf/ gleichermaßen fündig. 
 

Für Profis und solche, die es werden wollen

Eines schonmal vorweg: Kaufen Sie lieber gleich gutes Equipment, damit Sie sich nicht bereits nach wenigen Arbeitsstunden mit dem neuen Gerät ärgern und eine bessere Version anschaffen müssen. Gleichgültig, welche Aufgaben zu bewältigen sind: ob Sie Bohren, Schleifen, Schrauben oder Polieren – im gutsortierten Fachhandel gibt es für alles Tausende Helferlein, die Ihnen die Arbeit erleichtern und so angenehm wie möglich gestalten. Die Palette an leistungsstarken Elektrowerkzeugen etwa ist nahezu unermesslich. Doch was davon benötigt man tatsächlich? Ein vielseitiger Akkuschrauber und ein Bohrschrauber mit ordentlich Power gehören zweifellos in jeden Haushalt. Mindestens ein Paar robuste Arbeitshandschuhe sollte ohnehin jeder besitzen. Wenn es ans Tapezieren oder Streichen geht, sind auch eine Leiter und ein Tapeziertisch unverzichtbare Basics.  

Absolute Must-haves in jeder Werkstatt

Eine solide Grundausstattung bestehend aus verschieden großen Hämmern, Zangen, Schraubenziehern, Inbusschlüsseln, Pinseln sowie eine Wasserwaage, einen Seitenschneider, ein Cuttermesser, einen Steckschlüsselsatz mit Ratsche und einen Zollstock setzen wir einfach mal voraus. Sie haben noch kein Verlängerungskabel im Haus? Dann sollten Sie sich unbedingt eines zulegen: Ordnung schaffend und gut zu verstauen sind Kabeltrommeln, die mit Kabellängen von 5 bis 50 Meter im Handel angeboten werden. 

Sie haben des Öfteren scharfe Kanten wegzufräsen, Metall zu entrosten, Kunststoff zu durchtrennen oder Holz zu schmirgeln? Bestimmt fallen derlei Herausforderungen auch bei Ihnen in regelmäßigen Abständen an. Dann ist ein Mini-Schleifer das Nonplusultra. Auch Bastler, Modellbauer und Künstler nutzen diesen Alleskönner, um präzise zu gravieren oder Oberflächen zu polieren. Mini-Schleifer haben zumeist sehr viel Zubehör und werden deshalb in einem stabilen Transportkoffer verkauft. 

Um all dies kleinere Equipment stets sortiert und griffbereit vorzufinden, sollten Sie es in einem soliden Werkzeugkasten oder Werkzeugschrank lagern. Darin ist auch Platz für einen umfangreichen Vorrat an Schrauben, Muttern, Dübeln und Nägeln unterschiedlichster Größen. Während eine Heißklebepistole zwar praktisch aber nicht zwingend notwendig ist, empfiehlt es sich, immer eine Tube Leim oder Klebstoff vorrätig zu haben.  

 
Werkzeuge für alle Fälle

Wer kennt das nicht? Es ist Samstagabend und das Waschbecken im Badezimmer ist verstopft. Während das Wasser schon fast überläuft, wird man bei der Klempner-Hotline nur vertröstet. Da Sie jedoch clever sind und vorgesorgt haben, stellt dies für Sie kein Problem dar. Sie holen einfach die Rohrreinigungspumpe oder eine Reinigungsspirale aus dem Keller, um das Übel selbst zu beseitigen. Und das alles ohne den Einsatz von umweltschädlichen Chemikalien. Nicht nur mit solch einem nützlichen Werkzeug sparen Sie meistens schon mit der ersten Anwendung eine Menge Geld, weil Sie keinen kostspieligen Profi beauftragen müssen. 

Da es immer mal etwas am Türrahmen abzuschleifen gibt oder ein paar rostige Nägel aus dem Gartenzaun ragen, empfehlen sich ein Schwingschleifer sowie eine kleine Allzweckwaffe namens Flex. Wenn es darum geht, Holz zu zerlegen, ist eine Handkreissäge das ideale Tool. Eine elektrische Säbelsäge, besser bekannt als Fuchsschwanz, eignet sich dagegen hervorragend, um Gipsplatten, Styropor und Plastik zu zersägen oder Metallrohre zu kappen. Eine besonders ruhige Hand dagegen wird für filigrane Arbeiten mit einer Lötstation benötigt, wo Tüftler millimetergenau an Platinen löten und entlöten oder aber Verzinnungen durchführen.   

Oder sind Sie eher der Typ Autoschrauber? Wer in der Garage genug Platz und das nötige Kleingeld hat, kann sich quasi eine komplette eigene Kfz-Werkstatt mit mobiler Hebebühne, Dellenreparatur-Set und Poliermaschine einrichten. Und mal ehrlich: Ein praktisches Ladegerät für die Autobatterie hat sich doch jeder von uns schon einmal herbeigesehnt und hätte den Anruf beim Pannenhelfer erspart, wenn das Auto in der Einfahrt nicht mehr anspringt. 

Die richtige Ausrüstung fürs Grobe

Stehen bei Ihnen Zuhause größere Renovierungen oder Umbaumaßnahmen an? Müssen Sie Wände einreißen oder einen Durchbruch machen? Kein Problem mit einem schlagkräftigen Abbruchhammer oder einem Bohrhammer, der Mauern aus Stein oder Beton mit gezielten Meißelstößen einreißt. Damit Sie nicht zu viel der Wand dem Erdboden gleich machen oder aber auf der Baustelle eine neue Mauer an der falschen Stelle hochziehen, sollte man auch immer einen Laser-Entfernungsmesser im Haus haben. 

Nicht nur Häuslebauer haben oft lockere Böden zu verdichten, wenn etwa das Splittbett unter den neuen Pflastersteinen auf der Terrasse zu ebnen oder die Einfahrt zu asphaltieren ist. Auch Heimgärtner brauchen eine PS-starke Rüttelplatte oder einen effektiven Vibrationsstampfer, um Sand oder Kies zu verdichten. Apropos Hausbau: Wo es auf vielen Quadratmetern frischen Beton oder Estrich zu glätten gibt, kommt ein Flügelglätter zum Einsatz, der mit seinen rotierenden Klingen den Boden gleichmäßig glattstreicht. 

Für ganz ambitionierte und handwerklich versierte Leute gibt es eine Vielzahl an Geräten für echte Könner, die auch Profis benutzen: vom Elektroden Schweißgerät über Alu-Schweißgeräte bis hin zum Plasmaschneider. Als Experte wissen Sie, dass Sie solche Geräte zu Ihrer eigenen Sicherheit unbedingt nur mit Schweißerhelm, Handschuhen sowie feuerfester Schweißerjacke oder Schürze bedienen. Vernachlässigen Sie generell bei der Zusammenstellung Ihrer Ausrüstung nicht Schutzvorrichtungen wie Sicherheitsschuhe, Schutzbrille, Ohrenstöpsel oder Staubmaske. Ein Tipp: expondo.de ist ein gut sortierter Onlineshop für Schweißgeräte und Schweißzubehör!

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Zusammenfassend gilt: Speziell beim Kauf von Werkzeug sollten Sie großen Wert auf Qualität, hochwertige Materialien und erstklassige Verarbeitung legen, damit Sie viele Jahre lang damit sicher und zuverlässig arbeiten können. Dafür lohnt es sich auch, den ein oder anderen Euro mehr auszugeben, damit Sie die Anschaffung nicht bereuen und erneut in eine dann bessere Version investieren müssen. Achten Sie vor dem Kauf in einschlägigen Handwerker-Foren im Internet auf Tipps von Profis wie Schreinern, Mechanikern, Installateuren oder Schlossern, welche Arten von Werkzeugen für welche Arbeiten empfohlen werden. Diese können Sie dann guten Gewissens kaufen. Viel Erfolg bei all Ihren handwerklichen Vorhaben!