Autor: Rafał Predko

Inverter- oder Trafo-Schweißgerät – welches soll ich wählen? Eigenschaften und Unterschiede

Die Wahl des richtigen Schweißgerätes ist ein echt schwieriges Thema für Anfänger. Hier ist keine Entscheidung leicht zu treffen, da es heutzutage viele Geräte gibt, die sich nicht nur in Preis und Parametern, sondern auch in Funktionalitäten oder Arbeitsweisen unterscheiden. Darüber hinaus gibt es eine Klassifizierung, die sich aus technologischen Eigenschaften ergibt. Dies ermöglicht die Unterteilung von Schweißgeräten in Inverter- und Trafo-Schweißgeräten. Wodurch genau zeichnen sie sich aus? Wie unterscheiden sie sich voneinander? Lass uns nachsehen.

Technische Eigenschaften eines Inverter-Schweißgerätes

Solche Geräte werden mittlerweile zum Standard in der Schweißindustrie. Ein Inverter-Schweißgerät ist ein modernes Gerät mit einem technologisch fortschrittlichen elektronischen System, dessen Aufgabe es ist, die Frequenz des entnommenen Stroms zu erhöhen und in einen zum Schweißen geeigneten Strom umzuwandeln. Dies haben wir natürlich auf den Punkt gebracht, da der gesamte Prozess in mehreren Schritten durchgeführt werden muss.

Bei den Inverter-Schweißgeräten wird der dem Netzwerk entnommenen Wechselstrom gefiltert und gleichgerichtet. Der Wechselrichter schaltet dann wieder auf Wechselstrom um und erhöht die Ausgangsfrequenz erheblich. Auf diese Weise können die genauen Parameter des Schweißgerätes jederzeit bestimmt werden. Im nächsten Schritt wird die Spannung an den Trafo gerichtet und dort wieder auf das Niveau abgesenkt, das die Lichtbogenzündung ermöglicht. Mit einer solchen Lösung können Sie den Schweißstrom mit einer Genauigkeit von 1 A einstellen, was sich perfekt zum Schweißen kleinerer Elemente eignet.

Inverter-Schweißgeräte zeichnen sich durch kleine Abmessungen und ein relativ geringes Gewicht aus. Solche Geräte sind daher sehr mobil. Somit eignen sie sich perfekt für Feldarbeiten oder Tätigkeiten, bei denen die Schweißposition oft geändert werden muss.

ES PASST NICHT ALLES
AUF DEN SCHLITTEN
DES WEIHNACHTSMANNES

Jetzt läuft der GRÖTE Ausverkauf
des Jahres!

Ho Ho Ho

Das Inverter-Schweißgerät hat auch den Vorteil, dass es an allgemein verfügbare 230-V-Steckdosen angeschlossen werden kann, d.h. an solche, die in jedem Haushalt verfügbar sind. Aus diesem Grund sprechen solche Geräte sowohl professionelle Schweißer als auch Anfänger an, die Hobbyarbeiten ausführen.

Schweißgeräte verfügen oft über ein breites Spektrum nützlicher Funktionen, die die Arbeit des Schweißers erleichtern. Die verfügbaren Funktionen hängen jedoch vom jeweiligen Modell ab.

Dank des Einsatzes elektronischer Systeme sind Inverter-Schweißgeräte auch beständig gegen Spannungsspitzen. Sie funktionieren auch hervorragend mit Stromerzeugern und können an ein langes Verlängerungskabel angeschlossen werden. Die damit erzeugten Lichtbogen sind immer stabil, was in der Praxis eine Garantie für präzise und saubere Schweißnähte darstellt.

Solche Schweißgeräte verbrauchen auch relativ wenig Strom. Abgesehen von Energieeffizienz bedeutet dies auch, dass das Gerät nicht überhitzt. Bei solchen wirtschaftlichen und effizienten Geräten beträgt das Arbeitszyklus von 60 bis 100%.

Solche Geräte zeichnen sich durch eine geringe Ausfallrate aus. Dies bedeutet natürlich nicht, dass sie niemals brechen. Wenn dies der Fall ist, kann die Reparatur mit erheblichen Kosten verbunden werden. Darüber hinaus sind Inverter-Schweißgeräte wetterempfindlich. Sie können auch leicht mechanisch beschädigt werden. Daher ist während des Betriebs Vorsicht geboten, was der größte Nachteil solcher Geräte definitiv darstellt.

Was sind die Eigenschaften eines Trafo-Schweißgerätes?

Der zweite Gerätetyp sind Trafo-Schweißgeräte. Sie zeichnen sich durch eine äußerst einfache Struktur aus. Dies ist natürlich mit einem relativ niedrigen Gerätepreis verbunden. Solche Schweißgeräte werden meistens von Amateuren für private Zwecke ausgewählt. Das einfache Design bedeutet auch, dass die Trafo-Schweißgeräte über keine große Anzahl komplizierter Komponenten verfügen. Im Fehlerfall können sie deswegen leicht repariert werden.

Aufgrund der Anwendung eines großen Trafos erwärmen sich solche Schweißgeräte sehr schnell. Um das Gerät abkühlen zu können, müssen während des Betriebs kurze Pausen regelmäßig eingelegt werden. Das Tastverhältnis liegt im Falle solcher Geräte zwischen 25 und 35 %. Zusätzlich werden die Trafo-Schweißgeräte mit Nennstrom versorgt, dessen Leistung 160A beträgt.

Trafo-Schweißgeräte zeichnen sich durch eine sehr hohe Beständigkeit gegeg mechanische Beschädigung aus. Daher können sie unter schwierigen Arbeitsbedingungen, bei niedrigen Lufttemperaturen oder bei hoher Staubigkeit und Luftfeuchtigkeit verwendet werden.

Die großen Abmessungen stellen einen wesentlichen Nachteil solches Gerätes dar. Aus diesem Grund werden sie häufig als stationäre Geräte eingesetzt. Für den Transport solcher Geräte müssen spezielle Wagen verwendet werden. Nach verbreiteter Ansicht können keine Schweißnähte guter Qualität mit Hilfe von Trafo-Schweißgeräten erzeugt werden. Tatsächlich hängt die Qualität der Schweißnähte jedoch von der Qualität der Elektroden und den Fähigkeiten des Schweißers ab.

Wie unterscheiden sich Inverter-Schweißgeräte von Trafo-Schweißgeräten?

Kennt man die Hauptmerkmale einzelner Schweißgeräte, kann man die Unterschiede zwischen einem Inverter- und einem Trafo-Schweißgerät leicht erkennen. Das erste nennenswerte Hauptmerkmal sind natürlich die Abmessungen. Trafo-Schweißgeräte sind viel größer und daher weniger mobil.

Der zweite Unterschied liegt im Gerätedesign. Trafo-Schweißgeräte sind technologisch viel weniger komplex als Inverter-Schweißgeräte, die Gebrauch von fortschrittlichen elektronischen Systemen machen. Die letztgenannte Geräteart ermöglicht es Ihnen, einen genaueren Schweißstrom einzustellen und bieten außerdem eine breite Reihe nützlicher Funktionen, die die Arbeit des Schweißers erheblich erleichtern.

Ein weiterer Unterschied besteht in der Beständigkeit gegen mechanische Beschädigungen sowie den Auswirkungen schlechter Wetterbedingungen wie Temperaturunterschieden, Luftfeuchtigkeit oder Staub. In dieser Hinsicht übertreffen die Trafo-Schweißgeräte die zweite Geräteart. Im Gegensatz zu Inverter-Schweißgeräten verfügen sie über verschiedene Schutzfunktionen, die die schlechten Witterungsbedingungen leicht beseitigen können. Darüber hinaus ist die Reparatur eines Trafo-Schweißgerätes im Fehlerfall viel einfacher und billiger.

Der vierte Unterschied liegt im Arbeitszyklus. Bei Trafo-Schweißgeräten beträgt diesen Wert von 25 bis 35 %.  Inverter-Schweißgeräte hingegen bieten ein Tastverhältnis in Höhe von 60 bis 100%. Ein solcher Unterschied ergibt sich daraus, dass Inverter-Schweißgeräte nicht überhitzen. So ist es möglich, lange Zeit ohne Unterbrechungen zu schweißen. Bei der Verwendung eines Trafo-Schweißgerätes müssen die Schweißarbeiten im Voraus geplant werden, um das Gerät regelmäßig abkühlen zu können. Solche Geräte heizen sich sehr schnell auf.

Zu guter Letzt muss auch der Preis der einzelnen Geräte in Betracht gezogen werden. Inverter-Schweißgeräte sind viel teurer. Aus diesem Grund werden Trafo-Schweißgeräte sehr oft von Amateurschweißern ausgewählt, die sie für private Zwecke verwenden möchten.

Inverter- oder Trafo-Schweißgerät – welches soll ich wählen? – Zusammenfassung

Die Auswahl eines Schweißgerätes hängt nicht nur vom Umfang der Mittel ab, sondern auch von der Art und Häufigkeit der durchgeführten Schweißarbeiten. Zur Auswahl stehen unter anderem technologisch fortschrittliche Inverter-Schweißgeräte oder herkömmliche Trafo-Schweißgeräte. Aus den zwei Arten von Schweißgeräte bietet die Erste eine Reihe nützlicher arbeitserleichternder Optionen, ist jedoch anfällig für mechanische Schäden.

Das zweite, d.h. das Trafo-Schweißgerät, zeichnet sich durch eine einfache Struktur aus, ist jedoch relativ langlebig und erfordert im Falle einer Reparatur keine kostspieligen Investitionen. Bevor Sie eine Entscheidung treffen, sollten Sie alle Unterschiede berücksichtigen und sie mit Ihren eigenen Bedürfnissen konfrontieren.