Autor: Anna Kerkel

Spiegelfinish für Felgen, Beschläge und mehr: Professionell Aluminium polieren!

Aluminium ist ein sehr weiches Material und damit besonders anfällig für Kratzer. Und Aluminium oxidiert: Die ursprünglich blanke Oberfläche bekommt eine mattgraue Schicht. Kratzer und stumpfes Aluminium polieren Sie aufgrund der speziellen Struktur schnell wieder spiegelblank. Wir verraten, wie die Profis Aluminium schleifen und polieren!

Vor dem Polieren: Das Aluminium sauber machen und von Lack befreien

Bevor Sie Alu polieren, säubern Sie die Oberfläche von Schutzschichten wie Lackierungen sowie von Schmutz. Leicht verschmutztes Aluminium putzen Sie mit warmem Wasser, einem milden Spülmittel und einem weichen Lappen oder Schwamm. Starke Verschmutzungen entfernen Sie mit einem speziellen Aluminiumreiniger. Befinden sich Lack oder eine Versiegelung auf der Oberfläche, müssen Sie zu härteren Maßnahmen greifen. Je nach Werkstück und Ausstattung können Sie auf folgende Methoden zurückgreifen und so Aluminium säubern:

  1. Abbrennen: Das Abbrennen mit einer Heißluftpistole ist eine günstige Variante zur groben Entfernung von Schutzschichten oder Lacken. Das Gerät erwärmt den Lack, der sich verflüssigt und mit einem Spachtel Stück für Stück abgetragen werden kann. Verwenden Sie möglichst einen Spachtel aus Kunststoff, um ein Zerkratzen der Aluminiumoberfläche zu vermeiden.
  2. Abbeizen: Die chemische Alternative vor allem für verschnörkelte oder verwinkelte Aluminiumteile ist der Einsatz von Beize. Dafür eignen sich verdünnte Schwefel- oder Salpetersäure oder die weniger aggressive Natronlauge. Einfacher geht es mit speziellen Abbeizprodukten für Aluminium aus Baumärkten oder dem Fachhandel. Die Beize tragen Sie mit einem Pinsel oder Spachtel auf. Die Einwirkzeit hängt von der Stärke der Beschichtung sowie dem verwendeten Produkt ab. Im Anschluss entfernen Sie den gelösten Anstrich mit einem Spachtel. Gegebenenfalls wiederholen Sie den Vorgang, bis alle Farbschichten entfernt sind. Anschließend reinigen Sie die Fläche – je nach verwendetem Produkt beispielsweise mit Wasser, Terpentinersatz oder Reinigungsbenzin.
  3. Abschleifen: Besonders schlecht zugängliche Bereiche befreien Sie klassisch von Hand und mit Schleifpapier von Lack und Beschichtungen. Bei großen Flächen ist das manuelle Abschleifen mit Schmirgelpapier allerdings sehr zeitaufwendig und anstrengend. Hier lohnt sich meist der Einsatz eines elektrischen Schleifgeräts. Unabhängig von der gewählten Variante beginnen Sie immer mit dem gröberen Schleifpapier und wechseln dann auf immer feineres: Wir empfehlen, mit einer 80er Körnung zu beginnen und mit wenig Druck zu arbeiten, um nicht zu viel Material abzunehmen. Arbeiten Sie mit jeder Körnung nur in eine Schleifrichtung und mit der nächsten Körnung entgegen dieser. Nur so erkennen Sie, ob Sie den vorangegangenen Schliff vollständig überarbeitet haben.
  4. Sandstrahlen: Für große Gegenstände, die besonders gründlich von Lacken befreit werden sollen, eignet sich das Sandstrahlen. Dafür gibt es mobile Sandstrahlgeräte oder Sandstrahlkabinen. Allerdings sind hier Erfahrung und Geschick notwendig. Ebenso wie bei der Wahl des richtigen Strahlmittels. Für dicke Lackschichten empfiehlt sich tatsächlich Sand; oberflächenschonender, aber weniger abrasiv sind Glasperlen. Möchten Sie sich nicht extra eine Sandstrahlpistole zulegen, bieten spezialisierte Handwerksbetriebe Sandstrahlen als Service an.

2. Professionell Aluminium aufpolieren:

Das gesäuberte Aluminium lässt sich auf verschiedenen Wegen auf Hochglanz bringen. Zu beachten sind dabei folgende Eigenschaften des Materials:

  • Aufgrund seiner geringen Härte schmiert Aluminium beim Schleifen; Legierungen können hingegen spröde sein. Passen Sie den Schleifdruck entsprechend der Materialhärte an: je weicher das Material, desto weniger Druck.
  • Schleifen oder polieren Sie Aluminium, verdichtet sich die Oberfläche, wodurch Sie relativ leicht die gewünschte Hochglanz-Oberfläche erzielen.
  • Entfernen Sie Oxidationsschicht, bildet diese sich innerhalb kürzester Zeit neu. Um den Glanz zu erhalten, versiegeln Sie die Oberfläche mit Klarlack, Silikonwachsspray oder wiederholen Sie das Polieren mit abschließender Aluminiumpflege in regelmäßigen Abständen.

Vorschleifen und Unebenheiten sowie Kratzer aus Aluminium entfernen

  • Wollen Sie Kratzer aus Aluminium entfernen, beginnen Sie mit einer 80er Körnung und arbeiten je nach Tiefe der Kratzer mit erhöhtem Druck.
  • Für das vollständige Entfernen der Oxidschicht, also wenn Sie angelaufenes Aluminium polieren, starten Sie mit einer 400er Körnung.
  • Wechseln Sie jeweils in 100er Schritten zu einer immer feineren Körnung. Nur so überarbeiten Sie zuverlässig und spurenfrei den vorherigen Schleifvorgang.
  • Ab einer 400er Körnung empfiehlt sich die Verwendung von Nassschleifpapier.

Tipp: Schleifen Sie sorgfältig und gleichmäßig, wenn Sie Kratzer aus Alu entfernen. Ungleichmäßiges oder zu grobes Schleifen können Sie nicht mehr durch Polieren ausgleichen.

Aluminium auf Hochglanz polieren

Aluminium spiegelnd polieren Sie in mehreren Schritten. Dafür arbeiten Sie mit Poliermaschinen oder von Hand. Mit Schleifpapier beginnt das Polieren ab einer 600er Körnung. Für optimale Ergebnisse nutzen Sie verschiedene Polierpasten. Wir empfehlen die folgenden Schritte mit folgender Kombination an Schleifmitteln:

  1. Alu vorpolieren mit Sisal (ab 240er Körnung) in Kombination mit einer groben Bürstpaste
  2. Alu glanzpolieren mit Baumwolle (ab 400er Körnung) in Kombination mit grobem Vorpolierwachs
  3. Alu hochglanzpolieren mit Flanell (ab 600er Körnung) in Kombination mit einer Abklärpaste

Tipp: Polieren Sie in einer trockenen und warmen Umgebung. In kalten oder feuchten Räumen könnte die Polierpaste zu stark am Aluminium haften und das Ergebnis beeinträchtigen. Zur Politur von Kfz-Teilen – beispielsweise um Aluminiumfelgen zu polieren – greifen Sie am besten zu einer speziellen Auto-Poliermaschine, die Sie in unserer Rubrik Kfz-Werkzeug finden.

So verwenden Sie Polierscheiben richtig:

Damit das Poliermittel gut aufgenommen wird, ziehen Sie die Polierschleife vor dem Einsatz ab. Spannen Sie dazu die Polierscheibe in einen Polierbock und schalten Sie das Gerät an. Drücken Sie ein raues Werkzeug oder einen speziellen Abzieher in die Oberfläche der Polierscheibe. Bewegen Sie das Werkzeug ein paar Mal von links nach rechts. Schneiden Sie abschließend überstehende Fasern ab.

Sicherheitshinweise, wenn Sie Aluminium reinigen und polieren

Gerade Staub, der durch das Schleifen und Polieren von Aluminium entsteht, kann gesundheitsgefährdend sein. Zudem besitzt Aluminiumstaub ein hohes Brand- und Explosionsverhalten.

  • Nutzen Sie deshalb einen zuverlässigen Atmungsschutz, wenn Sie Aluminium auf Hochglanz polieren.
  • Als Schutz gegen sich lösende Teile tragen Sie eine Schutzbrille.
  • Verwenden Sie möglichst Nassverfahren.
  • Entfernen Sie Zündquellen aus dem Arbeitsumfeld.
  • Halten Sie einen geeigneten Pulverlöscher bereit.

Beachten Sie unsere Hinweise, erhalten Sie sicher und zuverlässig das gewünschte Spiegelfinish auf Aluminium. Anleitungen, wie Sie beispielsweise Kunststoff polieren , Aluminium schweißen oder auch anderes Metall verarbeiten, finden Sie auf unseren Inspirationsseiten.