Autor: Maciej Skorżepo

Innenraumreinigung mit Ozon gegen Coronavirus – hilft Ozon bei der Desinfektion von Innenräumen eigentlich?

In Zeiten der Coronavirus-Pandemie fragen sich immer mehr Menschen, wie man eine Erkrankung an COVID-19 vermeiden kann. Dies gilt sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmer, die verschiedene Desinfektionsverfahren für das richtige Funktionieren ihres Unternehmens durchführen müssen. Ein Beispiel dafür ist der Einsatz von Ozongeneratoren. In diesem Artikel finden Sie wesentliche Informationen zur Ozonisierung gegen Coronavirus.

Was umfasst das Ozonisierungsverfahren eigentlich?

Bevor wir das Hauptthema ansprechen, lohnt es sich zu erklären, worum es bei der Ozonbehandlung geht. Dadurch wird es einfacher, den Desinfektionsprozess und den Zusammenhang zwischen Ozon und Coronavirus zu verstehen.

Ozon ist eine wohlbekannte, aus drei Atomen bestehende Form von Sauerstoff, die in der Natur weit verbreitet ist. Die Ozonschicht, die uns vor schädlicher Strahlung der Sonne schützt, muss hier als Beispiel erwähnt werden. Außerdem ist es direkt nach dem Sturm zu spüren. Ozon stellt den spezifischen Duft dar, das direkt nach dem Blitzeinschlag in der Luft schwebt. Die elektrischen Entladungen wirken auf Sauerstoff, der sich in seiner dreiatomigen Form wandelt.

Bei Ozonbehandlungen wird dieses Gas eingesetzt, um Räume, Gegenstände oder Wasser von schädlichen Mikroorganismen, Schimmelpilzsporen, Allergenen und unangenehmen Gerüchen zu reinigen. Zur Erzeugung von Ozon werden spezielle Ozongeneratoren verwendet. Sie sind mit speziellen Platten für die Gaserzeugung ausgestattet. Strom fließt durch die Platten, was die Sauerstoffumwandlung bewirkt. Der Vorgang ist daher dem eines Gewitters sehr ähnlich, jedoch in viel kleinerem Maßstab. Es reicht jedoch völlig aus, um die Ozonisierung von Autos, Wohnungen, Wartezimmern, Hotelzimmern oder Krankenzimmern effektiv durchzuführen.

ES PASST NICHT ALLES
AUF DEN SCHLITTEN
DES WEIHNACHTSMANNES

Jetzt läuft der GRÖTE Ausverkauf
des Jahres!

Ho Ho Ho

Was ist Ozondesinfektion?

Warum lohnt es sich also, Ozongeneratoren zu verwenden? Vor allem wegen der hohen Wirksamkeit des Gases. Ozon hat sehr stark oxidierende Eigenschaften und somit eine biozide Wirkung. Dadurch können Mikroorganismen, Allergene und Schimmelpilzsporen aus der Luft entfernt werden. Es eignet sich auch gut, um die Luft von unangenehmen Gerüchen von Tieren oder Zigaretten zu reinigen.

Die Ozonisierung von Räumen bringt gute Ergebnisse. Das Gas gelangt in Ecken und Winkel, die normalerweise schwer zu desinfizieren sind. Der größte Vorteil von Ozon ist seine Umweltfreundlichkeit. Ozonbehandlung erfolgen schließlich ohne den Einsatz von Chemikalien, die andernfalls eine Gefahr für die Umwelt darstellen können. Außerdem ist es wirksamer als beispielsweise Chlor.

Noch nicht überzeugt? Dann lesen Sie den Bericht von Sanepid, der Polnischen Staatlichen Sanitärinspektion. Er bestätigt, dass Ozonbehandlungen mit einem ulsonix-Ozongenerator herkömmliche Methoden zur Desinfektion perfekt ergänzen und biologische Schadstoffe entfernen.

TESTBERICHT OZONGENERATOR – HOCHWIRKSAM – DOWNLOAD

Ozonisierung während der Coronavirus-Pandemie Tötet Ozon Viren ab?

Mit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie fragt man sich oft, ob das Ozon die Viren eigentlich abtötet. Wie bereits erwähnt, zeigt dieses Gas sehr gute Ergebnisse bei der Bekämpfung von Bakterien, Pilzen und mehr. Das benötigte Konzentrationsniveau von Ozon, die im Kampf gegen SARS-CoV-2 hilfreich wäre, wird ständig geforscht.

Derzeit beschränkt sich der Einsatz von Ozongeneratoren hauptsächlich auf die Desinfektion von Räumen, in denen man die Ansteckungsgefahr verringern möchte. Viele Unternehmen machen Gebrauch von dieser Methode. Geschäfte, Büros, Krankenhäuser und sogar öffentliche Verkehrsmittel oder Zugwaggons werden auch oft ozonisiert. Es wird davon ausgegangen, dass die Reinigung alle 3-4 Wochen wiederholt werden sollte, sofern andere Schutzmittel im Laufe des Prozesses eingesetzt werden (Schutzmasken, Desinfektionsmittel etc.). Natürlich spricht nichts dagegen, dies öfter zu tun, insbesondere während der COVID-19-Pandemie.

Ozongeneratoren können sich als unersetzlich nach einer Quarantäne erweisen, d.h. wenn eine Wohnungsdesinfektion erforderlich ist. Während der gesamten Dauer einer Quarantäne bleiben viele Leute Zuhause, oft ohne Belüftung. An kalten Tagen im Herbst oder Winter ist die Belüftung von Räumen besonders schwierig. Dadurch schweben Mikroorganismen und Schimmelpilzsporen in der Luft. Nach der Quarantäne stellen Ozonbehandlungen eine gute Lösung dar, um ein Wiederauftreten des Problems zu vermeiden.

Innenräume mit Ozon sicher desinfizieren Wie kann dies richtig erledigt werden?

Eine abgeschlossene Quarantäne stellt nicht die einzige Situation dar, in der es sich lohnt, Ozonbehandlungen einzusetzen. Das effektive Entfernen von Zigarettenrauch, Tiergerüchen, Schimmel nach Überschwemmungen oder Brandgerüchen stellt kein Problem für solche Geräte dar. Um den gewünschten Effekt zu erzielen, müssen Sie jedoch eine Reihe von Empfehlungen befolgen. Andernfalls werden alle Ihre Bemühungen umsonst.

Welchen Ozongenerator sollten Sie jedoch wählen? Es hängt hier viel von den Abmessungen des Raumes ab. Ozongeneratoren unterscheiden sich hauptsächlich im Hinblick auf die Produktionseffizienz des Gases. Daher lohnt es sich, diesen Wert an die Größe des Raumes anzupassen. Erwerben Sie ein Gerät mit unzureichender Leistungsstärke, wird sich die Ozonkonzentration als unzureichend erweisen. Andererseits kann eine zu hohe Leistungsstärke zu einem suboptimalen Energieverbrauch führen. Es gibt auch Ozongeneratoren, die mit speziellen UV-Lampen ausgestattet sind. Da ultraviolette Strahlungen auch Mikroben abtöten können, stellen sie eine zusätzliche Luftsterilisationsform dar.

Überprüfen Sie dann, ob der Raum vollständig geschlossen ist. Angelehnte Tür, unversiegelte Fenster und Lüftungsöffnungen können alle dazu beitragen, dass das Ozon nach außen entweicht. Dadurch nimmt seine Konzentration in der Luft ab, was wiederum die Wirksamkeit der Behandlung minimiert. Sie müssen auch alle oxidationsanfälligen Geräte wie Gummielemente, Bilder oder Elektronik schützen. Nehmen Sie solche Sachen am besten heraus oder wickeln Sie sie vorsichtig in Folie ein. Weitere Informationen zur sicheren Durchführung von Ozonbehandlungen finden Sie hier unten.

Die Dauer der Behandlung hängt von der Größe des Raumes ab. Sie wird auch von der Konzentration des Gases und der Verunreinigungsart beeinflusst. Intensive Gerüche können in etwa einer Stunde aus Räumen und Möbeln entfernt werden. Die Ausräucherung kann wiederum bis zu mehreren Stunden dauern! Es empfiehlt sich, die Geruchsursache im Voraus zu entfernen. Dies gilt auch für Schimmel, der mit einem Fungizid behandelt werden kann. Ozon hemmt die Entwicklung vom Schimmel. Es kann sich jedoch herausstellen, dass das Problem nicht mit Ozon gelöst werden kann. In solchen Situationen müssen spezielle Präparate angewandt werden.

Erwähnenswert ist hier auch, dass nicht nur Häuser oder Büros auf diese Weise gereinigt werden können. Die Ozonisierung von Autos stellt ein ebenso beliebtes Verfahren dar. Damit kann der Pilz aus dem Belüftungssystem des Fahrzeugs effektiv entfernt werden. Das Gas erfrischt auch die Polster und beseitigt den unangenehmen Geruch von z.B. Zigaretten. Die Desinfizierung eines Autos mit Ozon unterliegt ähnlichen Prinzipien. Allerdings wird die Betriebszeit aufgrund des geringeren Volumens deutlich kürzer sein.

Ist Ozon schädlich?

Aufgrund seiner starken bioziden Wirkung sollte Ozon mit allen Vorsichtsmaßnahmen verwendet werden. Wird der menschliche Körper zu lange hohen Gaskonzentrationen ausgesetzt, kann das Gas die Sehkraft und die Atemwege schädigen (nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Tieren). Es ist auch schädlich für Pflanzen. Aus Sicherheitsgründen kann sich daher kein lebender Organismus im ozonisierten Raum aufhalten.

Denken Sie auch an die oxidierende Wirkung von Ozon. Es macht das Gas hochentzündlich. Es sollte daher nicht in Verbindung mit anderen brennbaren Gasen und Explosivstoffen verwendet werden. Vermeiden Sie auch den Kontakt mit offenen Flammen, Funken und Geräten, die diese erzeugen. Das Rauchen ist hier auch verboten.

Wenn Sie sich für einen Ozongenerator mit einer UV-Lampe entscheiden, müssen die Sicherheitsregeln bzgl. ultravioletter Strahlung eingehalten werden. Der direkte Blick auf die Lichtquelle führt zu Augenschäden und sogar zur Erblindung. Andererseits führt die Einwirkung von UV-Licht auf die Haut zu Verbrennungen. Analog wie bei Ozon sollten weder Tiere noch Pflanzen ultravioletter Strahlung ausgesetzt werden.

Nach der Reinigung den Raum mindestens 15 Minuten gründlich lüften. Gehen Sie dann für min. 2 Stunden nicht hinein. Das Ozon zerfällt dann in gewöhnlichen Sauerstoff. Obwohl Ozon einen ziemlich starken, spezifischen Geruch hat, gewöhnt man sich schnell daran.

Lesen Sie die Bedienungsanleitung sorgfältig durch, bevor Sie den Ozongenerator starten. Da können Sie alle notwendigen Informationen zum Gerät finden. Viele Hersteller fügen oft spezielle Türhänger zu dem ganzen Set hinzu, die auf Ozonbildung und das Betretensverbot hinweisen.

Ozonbehandlungen während der Coronavirus-Pandemie Sind sie das wert?

Die COVID-19-Pandemie hat die Ozonbehandlungen noch beliebter gemacht. Es liefert sehr gute Ergebnisse im Kampf gegen andere Mikroorganismen, daher entscheiden sich immer mehr Unternehmen dafür. Die Ozonisierung verringert das Infektionsrisiko bei öffentlichen Orten.

Beachten Sie jedoch, dass Sie jederzeit die geltenden Einschränkungen einhalten müssen. Masken, regelmäßiges Händewaschen und soziale Distanzierung stellen die grundlegenden Maßnahmen dar, um die Fallzahlen zu reduzieren. In dieser schwierigen Zeit können die Ozongeneratoren das Überstehen effektiv erleichtern.