Autor: Arthur Schmidt von Happe

Feinsteinzeug schneiden – mit diesem Werkzeug gelingt Ihr Projekt

Sie haben sich für Feinsteinzeug als Bodenbelag in Ihrem Bad entschieden, oder wollen damit die Terrasse auslegen? Dann haben Sie sicher eine gute Wahl getroffen! Aber wie schneiden Sie Feinsteinzeug richtig? Dieses Material erweist sich als äußerst hart und ist je nach Stärke deutlich schwerer zu zerteilen als einfache, glasierte Fliesen. Mit dem richtigen Werkzeug wird Ihnen das aber genauso gut gelingen, wie das Fräsen von Holz und Metall oder Bohrarbeiten von Fliesen.

Feinsteinzeug mit dem Fliesenschneider schneiden

Wollen Sie eher dünne Fliesen aus Feinsteinzeug schneiden, dann greifen Sie auf einen herkömmlichen manuellen Fliesenschneider zurück. Aufgrund der Härte des Materials durchtrennen Sie das Feinsteinzeug nicht, sondern ritzen es nur an, ohne es zu beschädigen. Auf diese Weise stellen Sie mit dem Fliesenschneider eine solide Bruchkante her, an der Sie das Feinsteinzeug brechen. Diese Methode birgt aber das Risiko, dass die Fliese nicht direkt an der Bruchkante abbricht, besonders bei kleineren Abschnitten. Für das Abbrechen benötigen Sie ein Fliesenhammer, der die Oberfläche des Feinsteinguts nicht beschädigt.

Ist das Feinsteinzeug erfolgreich in zwei Teile getrennt, bearbeiten Sie die Bruchkante noch etwas nach. Sie ist äußerst scharf. Daher stumpfen Sie sie am besten mit etwas Schleifpapier ab, damit Sie sich beim Verlegen der Fliese nicht verletzen.

Wollen Sie beim Trennen von Feinsteinzeug sicher gehen oder stärkere Fliesen über 20 mm schneiden, dann greifen Sie auf leistungsstärkere Maschinen zurück. Feinsteinzeug ist nicht nur sehr hart, sondern bricht auch mal unsauber. Mit einem Winkelschleifer oder einer Nassschneidemaschine verwenden Sie Diamanttrennblätter. Diese sind hart genug, um selbst widerstandsfähigste Feinsteinzeug-Fliesen zu schneiden. Das Problem einer unsauberen Bruchkante umgehen Sie damit sicher.

Nehmen Sie einen Winkelschleifer zur Hand zum Feinsteinzeug Schneiden

Winkelschleifer sind vielseitige Geräte und in vielen Werkstätten vorhanden, vielleicht ja auch in Ihrer?! Dann haben Sie schon ein gutes Werkzeug, um Feinsteinzeug sicher zu schneiden. Sie benötigen jetzt nur noch die passende Trennscheibe. Da das Material sehr hart ist, greifen Sie auf eine Diamanttrennscheibe zurück. Diamanttrennblätter haben einen sehr hohen Härtegrad, da das Trennblatt mit Diamantsegmenten bestückt ist. Diese Eigenschaften erlauben es Ihnen, selbst Feinsteinzeug sicher zu trennen.

Beim Fliesenschnitt mit einem Winkelschneider oder einer Flex erzeugen Sie sehr viel Staub. Deshalb ist es wichtig, dass Sie entsprechende Schutzkleidung tragen, wie beispielsweise eine Schutzbrille. Mit dem Winkelschneider schneiden Sie sehr flexibel, auch angewinkelte Schnittkanten sind mühelos möglich. Da Sie aber das Werkzeug freihändig benutzen, sind die Schnittkanten häufig nicht besonders exakt. Um die Flex sicher zu führen, benötigen Sie sehr viel Kraftaufwand. Deshalb ist diese Methode für wenige Schnitte sehr gut geeignet. Sobald Sie aber viele Feinsteinzeug-Fliesen schneiden, empfiehlt sich eine Nassschneidemaschine.

Exakte Schnittkanten mit der Nassschneidemaschine

Falls Sie sich für das Schneiden von Feinsteinzeug mit einer Nassschneidemaschine und einer Diamanttrennscheibe entscheiden, bedarf es zwar einiger Vorbereitungen, doch das Ergebnis wird sich sehen lassen. Sie erhalten exakte Schnittkanten, die nicht nachgearbeitet werden müssen und schneiden selbst mehrere Fliesen mühelos. Und auch bei der Stärke der Fliesen sind Ihnen weniger Grenzen gesetzt. Je nach Gerät trennen Sie auch Feinsteinzeug mit einer Stärke von über 20 mm sicher und sauber. Darüber hinaus ist die Staubentwicklung während des Feinsteinzeug-Schneidens deutlich reduziert.

Achten Sie zunächst auf eine ausreichende Wasserversorgung des Nassschneiders. Dafür füllen Sie die Wanne unter dem Rollschlitten, bis die Wasserpumpe vollständig mit Wasser bedeckt ist. Auf der Arbeitsfläche positionieren Sie die Feinsteinzeug-Fliese. Mithilfe einer Skala führen Sie so millimetergenaue Schnitte aus. Nun stellen Sie die Trennscheibe ein. Sie werden gerade wie angewinkelte Schnitte mit der Nassschneidemaschine problemlos umsetzen. Doch bevor Sie schneiden, denken Sie an entsprechende Schutzkleidung und legen diese an. Zwar ist die Staubentwicklung deutlich reduziert, aber dennoch beeinträchtigen Wasserspritzer oder Splitter Ihre Arbeit. Eine Schutzbrille, Lärmschutz für die Ohren und Arbeitshandschuhe sorgen auf jeden Fall für Ihre Sicherheit. Jetzt schneiden Sie gut geschützt die Fliesen eine nach der anderen, indem Sie die Diamanttrennscheibe mithilfe der Führungsschiene über das Feinsteinzeug lenken.

Mit einer Nassschneidemaschine schneiden Sie nicht nur gerade Linien in das Feinsteinzeug, sondern auch angewinkelte Muster. Für Aussparungen verwenden Sie wiederum spezielle Geräte, die beispielsweise ein Loch direkt in die Fliese schneiden.

Löcher in Feinsteinzeug schneiden ohne Brüche und Risse

Wie bei einem geraden Schnitt ist auch bei Aussparungen, beispielsweise für Stecker oder Kabelführungen, das richtige Trennwerkzeug entscheidend. Mit allen bisher vorgestellten Methoden schneiden Sie nur gerade Linien in das Feinsteinzeug. Was ist, aber wenn Sie ein Loch benötigen? Dafür sollten Sie auf harte Bohrer setzen, wie beispielsweise Diamantbohrer.

Diamantbohrer verwenden Sie mit einer handelsüblichen Bohrmaschine. Nutzen Sie hierfür eine geringe Drehgeschwindigkeit und stellen Sie den Schlag aus. Diamantbohrkronen sind wie Diamanttrennscheiben äußerst hart und für harte Materialien wie Feinsteinzeug ausgelegt. Um Nassbohrungen vorzunehmen, brauchen Sie zwar zusätzliches Werkzeug. Allerdings bohren Sie mit einer Wasserkühlung deutlich sicherer, da auf diese Weise weniger Hitzeentwicklung entsteht und die Fliese nicht reißt oder zu Bruch geht.

Welche Methode eignet sich am besten, um Feinsteinzeug zu schneiden?

Auf den ersten Blick ist eine Nassschneidemaschine immer die erste Wahl, wenn Sie Fliesen aus Feinsteinzeug schneiden wollen. Aber wie oft schneiden Sie eigentlich Feinsteinzeug? Ein Nassschneider ist sehr teuer. Als Spezialist ist er genau auf das Fliesenschneiden ausgelegt, doch vielleicht haben Sie schon einen Winkelschneider in der Werkstatt? Wenn Sie nur gelegentlich Fliesen aus Feinsteinzeug schneiden wollen, dann fahren Sie womöglich mit einem Winkelschneider besser. Vermutlich benötigen Sie nur noch eine Diamanttrennscheibe, um gute Ergebnisse mit der Flex zu erzielen.

Ein weiteres Kriterium, das Sie beachten sollten, ist die Stärke der Fliesen, die Sie schneiden. Eine Nassschneidemaschine trennt auch sehr dickes Feinsteinzeug präzise. Mit einem Winkelschneider leidet die Präzision und Sie müssen sehr viel Kraft aufwenden, um den Schnitt sauber auszuführen. Bei eher dünnen Fliesen bis 10 mm kommt dann aber auch wieder der manuelle Fliesenschneider ins Spiel.

Grundsätzlich sollten Sie also abwägen, welche und wie viele Fliesen Sie schneiden. Bei großen Projekten, für die Sie präzise Schnittmuster herstellen, kommen Sie an einer Nassschneidemaschine nicht vorbei. Bei vielen kleineren Projekten sind ein Winkelschleifer oder auch ein manueller Fliesenschneider sicher eine gute Alternative.