Autor: Aleksandra Mojka

Wie viel Honig lässt sich aus einem Bienenstock gewinnen? Honigproduktion – süße Geschäftsidee

Bienen sind heutzutage von unschätzbarem Wert, da sie bis zu 80% aller Pflanzen bestäuben! Honigbienen hingegen bieten sogar mehr Vorteile, was den Besitzern von Bienenhäusern durchaus bewusst ist. Wie viel Honig kann in einem Jahr aus einem Bienenstock gewonnen werden? Was ist sonst noch bei der Honigproduktion zu beachten und wie geht man damit um?

Wie machen Bienen Honig? Was sollten Sie über Bienen wissen?

Der Lebenszyklus einer Honigbiene dauert nicht lange. Das Leben ist aber voller Arbeit und endloser Aufgaben, die mit der Honigerzeugung eng verbunden sind. Wie sieht das Leben dieser Insekten aus? Nach der Verpuppung im Frühjahr geht die Biene sofort zur Arbeit – die ersten drei Tage ihres Lebens werden damit verbracht, die Zellen innerhalb des Bienenstocks zu organisieren.

In den folgenden Tagen kümmert sie sich um die älteren Larven und dann um die jüngeren. Am neunten Lebenstag wird sie zur Wachsbiene, verwandelt den Nektar in Honig und wird dann zur Wächterin des Bienenstocks. Nach Abschluss aller oben erwähnten Phasen ist die Biene endlich bereit, den gesammelten Nektar zurück zum Bienenhaus zu bringen. Nach circa 2 Wochen stirbt sie, am häufigsten außerhalb des Bienenstocks.

Bienen, die im August oder September ausschlüpfen, haben mehr Glück, weil sie für die nächste Bienengeneration benötigt werden, die erst im Frühjahr im Bienenstock erscheint – ihr Leben dauert also sechs bis neun Monate. Die Bienenkönigin hingegen regiert drei bis fünf Jahre in ihrem Bienenstock.

ES PASST NICHT ALLES
AUF DEN SCHLITTEN
DES WEIHNACHTSMANNES

Jetzt läuft der GRÖTE Ausverkauf
des Jahres!

Ho Ho Ho

So sieht die Honigproduktion im Bienenstock aus

Die verschiedenen Etappen der Honigproduktion hängen eng von den vier Jahreszeiten ab. Im Winter nimmt die Anzahl der Bienenvölker ab, damit die im Bienenstock gelagerten Vorräte für die Aufrechterhaltung einer ausreichend hohen Temperatur der Bienenkönigin genügen, was die Fertilität sowie die Vermehrungsmöglichkeit des ganzen Bienenvolks im Frühjahr gewährleistet. Wenn die Tage länger werden und der Zugang zu Nahrungsmitteln einfacher ist, beginnen die ersten Produktionsetappen von Honig – bei gutem Wetter kann die erste Honigernte im Mai stattfinden!

Im Frühling und Sommer wird der Nektar und Honigtau gesammelt und zu Honig verarbeitet. Gleichzeitig sorgt die Bienenkönigin für die Entwicklungskontinuität des Bienenvolks. Die kürzeren Tage stellen das erste Anzeichen des bevorstehenden Winters dar. Die Honigproduktion dauert allerdings während der ganzen Blütezeit von Honigpflanzen.

Arten von Bienenhäusern in Bezug auf den Produktionsertrag

Vielleicht wundern Sie sich, wie man das Beste aus dem Leben auf dem Land macht. Eine der Verdienstmöglichkeiten besteht darin, ein Bienenhaus einzurichten. Die damit verbundenen Gewinne hängen jedoch weitgehend davon ab, welches Bienenhaus Sie wählen.

Festes Bienenhaus – ein guter Weg, um das Einkommen schnell zu steigern

Feste bzw. stationäre Bienenhäuser müssen immer bestimmte Abmessungen aufweisen. Die Bienen sammeln den Nektar in einem Radius von bis zu 1,5 km vom Bienenhaus und machen Gebrauch von einem begrenzten Anzahl von Pflanzen in diesem Gebiet. Dies birgt ein gewisses Risiko in Bezug darauf, wie viel Honig pro Saison aus einem Bienenstock gewonnen werden kann. Die frostigen Temperaturen im Frühjahr beeinträchtigen die Blüten (z.B. auf Akazienbäume), was eine negative Wirkung auf die gesamte Honigproduktion in einem mit Akazienbäumen bedeckten Gebiet haben kann. Stationäre Bienenhäuser werden jedoch immer noch von denjenigen ausgewählt, für die die Honigproduktion nur ein zusätzliches Einkommen darstellt, z.B. als Ergänzung zu einem Obstgarten oder einer Geflügelfarm.

Wanderimkereien – Honigproduktion als Haupteinnahmequelle

Der potenzielle Produktionsertrag aus Wanderimkereien ist viel größer als im Fall eines stationären Bienenhauses. Wanderimkereien sollten je nach Blütezeit der einzelnen Pflanzen wie Raps, Akazie, Linde, Buchweizen oder Heidekraut in andere Gebiete transportiert werden. Führen Sie Ihre Planung richtig aus, können Sie verschiedene Honigsorten innerhalb einer Saison produzieren und sogar mehr Honig als im Vergleich zu stationären Bienenhäusern gewinnen.

Wie viele Liter Honig aus einem Bienenstock – Honigertrag

Es ist schwierig, genau zu sagen, wie viel Honig aus einem Bienenstock gewonnen werden kann. Dies hängt nicht nur von den oben genannten Arten von Bienenhäusern, sondern auch von Wetterfaktoren ab, die die Honigproduktion erheblich reduzieren können. Im Durchschnitt wird jedoch davon ausgegangen, dass Bienen circa 25 kg Honig in jedem Bienenhaus sammeln können. Es sei daran erinnert, dass diese Menge leicht auf 40-45 kg bei Wanderimkereien ansteigen kann. Bei schlimmeren Wetterbedingungen kann der Produktionsertrag zu 10 oder maximal 15 kg sinken.

Werkzeuge für Imker

Wenn Sie sich darauf vorbereiten, ein Bienenstock selber zu betreiben, lohnt es sich, sich mit dem notwendigen Imkerei- und Landwirtschaftsbedarf auszustatten.

  • Imkeranzug mit Imkerhut und Schutznetz
  • Stockmeißel zum Lösen von Rähmchen in der Box,
  • Imkerbesen zum sanften Abkehren der Bienen von Waben und Rändern,
  • Smoker zum Beruhigen der Bienen beim Entfernen der Waben aus dem Bienenstock,
  • Honigschleuder, mit der Honig aus Bienenwaben gewonnen wird,
  • ein Honigsieb, um alle Verunreinigungen und Feststoffe vom Honig zu trennen,
  • Absetzbecken mit einem Zapfhahn zur einfachen Lagerung und Einschenken von Honig.

Was bestimmt die Rentabilität eines Bienenhauses?

Wenn Sie ein Bienenhaus in ein rentables Geschäft umwandeln möchten, stellen Sie zuerst sicher, dass Sie den Bienen günstige Bedingungen für eine effektive Honigproduktion bieten. Folgende Faktoren müssen hier in Betracht gezogen werden:

  • Nähe zu Pflanzen,
  • Abstand zwischen dem Bienenhaus und dem Bienenfutter – je kleiner der Abstand, desto besser. Für jede Biene ist es möglich, Nektar aus Pflanzen zu ziehen, die sogar 2 km vom Bienenhaus entfernt sind. Verfügen die Bienen jedoch über Bienenfutter in unmittelbarer Nähe, steigert so Ihre Produktivität.
  • Honig- und Pollenerträge einzelner Pflanzen

Die Anzahl der Bienenvölker bestimmt auch Ihr Einkommen. Um von der Honigproduktion zu leben, sollten Sie über ca. 100-150 Bienenvölker verfügen.

Honigproduktion: Ihr süßes Geschäft – Zusammenfassung

Sie wissen nun, wie viel Honig sich in einem Bienenstock befinden kann und welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit die Honigproduktion so effizient wie möglich läuft. Wanderimkereien erzielen das größte Einkommen, weil die Bienen unter solchen Umständen mehr Honig produzieren können und weil es so einfacher ist, Mischblütenhonig zu gewinnen. Diese haben wiederum einen höheren Marktwert. Unabhängig davon, ob es Ihr Ziel ist, ein profitables Geschäft oder eher eine Hobby-Honigproduktion aufzubauen, lohnt es sich in beiden Fällen, ein Bienenhaus einzurichten, da die darin lebenden Bienen für die Bestäubung von Pflanzen, Gemüse und Obst verantwortlich sind.